Alle Artikel in: Science

nmn-supplement

NMN, Metformin & Resveratrol: Kann dieses Trio das Altern verlangsamen?

Wer sich mit dem Thema Anti-Aging auf Zellebene befasst, hat sicher schon von ihm gehört: Prof. Dr. David Sinclair ist DER führende Wissenschaftler auf dem Gebiet der Erforschung von Alterungsprozessen. Teil seines persönlichen Rezeptes gegen das Altern ist eine 30-prozentige Kalorienreduktion und gelegentliches Fasten, sowie die Einnahme zwei spezieller Supplements und der Off-Label-Use des Diabetes-Medikamentes Metformin. Youngerland erklärt die Hintergründe. Der Traum von ewiger Jugend fokussierte sich viele Jahrzehnte stark auf unser äußeres Erscheinungsbild: Es galt mit allen Mitteln – ob Liftings oder Cremes – die optischen Anzeichen des Alterungsprozesses möglichst lange herauszuzögern. Mittlerweile sind die zur Verfügung stehenden Mittel tatsächlich so ausgereift, dass man mit 60 noch annähernd wie 40 und mit 50 annähernd wie Mitte Dreißig aussehen kann. Dabei sind es nicht einmal mehr die massiven, chirurgischen Eingriffe wie SMAS-Liftings, die unser äußeres Erscheinungsbild, bzw. unser Gesicht jung halten. Außen jung – innen alt? Vielmehr setzt man heutzutage auf kombinierte, ästhetische Behandlungspläne, die sich verschiedene Anti-Aging-Technologien zunutze machen: Eigenblut in Form von PRP oder der neuen Generation PRF, Radiofrequenz/Microneedling, Laser, Fadenlifting und Liquid …

Alpha-Liponsäure

Alpha-Liponsäure: Die neue Anti-Aging Waffe?

Alpha-Liponsäure ist eine natürlich vorkommende Fettsäure, die in den Zellen unseres Körpers hergestellt wird. ALA hilft dem Körper nicht nur Nährstoffe in Energie umzuwandeln: Als starkes Antioxidans, das Zellschäden verhindert und Entzündungen reduziert halten sie viele Wissenschaftler auch effektiv im Kampf gegen den Alterungsprozess. Was ist dran am Hype um die potente Fettsäure? Alpha-Liponsäure – auch als Lipon- oder Thioctsäure – bezeichnet gilt unter Nährstoffwissenschaftlern als neuer Star am Himmel der Anti-Aging Supplements. Zwar wurden Struktur, chemische Eigenschaften und physiologische Funktionen dieser körpereigenen Substanz bereits in den 50-er Jahren des vergangenen Jahrhunderts untersucht und dokumentiert, doch das tatsächliche Potential der Liponsäure blieb lange unentdeckt.